Von der Unmöglichkeit des Seins in zweierlei Hinsicht

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Liebe
     Universität
     Single
     Musik
     Literatur
     Unterhaltung

* Freunde
    jane.doe137
    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






Um eine Milf-Erfahrung betrogen

Anfänglich stellt sich unsere Protagonistin die Frage, ob es sich hier sogar um schweren Betrug handelt. Entscheiden Sie selbst!!!!

Folgende Ereignisse trugen sich zu (eine Verkettung unglücklicher Zustände):

4 Uhr morgens: Gerade per WhatsApp Nachricht erfahren, dass der ursprünglich geplante Schlafplatz ad Akta gelegt wurde (die Schlafgelegenheit entschloss sich kurzer Hand bei einer Liebschaft zu nächtigen und vergaß einen Schlüssel zu hinterlegen). Es wird gebeten, doch bei der Begleitung einen Schlafplatz aufzusuchen.

In Panik, man könne die Nacht gar unter einer Brücke verbringen, wird die Begleitung ausfindig gemacht.

4:15 Uhr: Die besagte Person wird gefunden. Allerdings befindet diese sich gerade "in Love" und möchte offenbar ganz woanders nächtigen, wenn man dies denn so nennen darf. Auf die Problematik aufmerksam gemacht, entwickelt die Begleitung kurzfristig ein etwas halb herziges Sankt Martin Syndrom, sucht einen jungen, bärtigen Mann im Raum auf mit den Worten, man könne doch dort schlafen. Der junge Mann ist sich diesen Unzustand noch nicht bewusst, dies gilt zu ändern.

4:30 Uhr: Das erste Bier von bärtiger Seite wird ausgegeben. Grundsymphatie schon mal vorhanden. Gut. Da man im Allgemeinen kein Geplänkel mag, man ausgesprochen müde ist, wird das schwer zu tragende Schicksal verbalisiert. Der junge Bärtige freut sich. Gut. Auf die Frage hin, wie alt er denn sei, erhält sie die Antwort: 24 ... er feiere gerade in seinen Geburtstag rein. Anmerkung am Rande: Wir sind Mitte dreißig und geraten erneut in Panik, da man auf Grund des vermeintlich unzumutbaren Alters eventuell den Schlafplatz verlieren könnte. Des öfteren wurde unserer Protagonistin kund getan, dass sie wesentlich jünger aussehe, als sie sei. Sie fängt an zu lügen. "Ich bin 26!" -- Der junge Mann zweifelt keine Sekunde.

5 Uhr: Die Heimreise in die örtliche Studentenbude wird angetreten. Es wird geknutscht und sich sanft zur Ruhe gebettet. Auch am nächsten Tag (wir sehen zunehmends verstört bzw. zerstört aus) fällt der Betrug weiterhin nicht auf. Gut.

11 Uhr: Sie geht nach Hause. Derweil ist auch ihre Ursprungsschlafmöglichkeit wieder zugegen. Die Geschehnisse der letzten Nacht werden kommuniziert.

Schlafmöglichkeit eins: "Wie doof, jetzt kann er sich gar keinen Strich hinter seiner Milf-Erfahrung machen, hälst Du dies für fair?"

---- ich wiederhole: Entscheiden Sie!
29.12.15 17:56
 
Letzte Einträge: Anus to go, Pfundsgemein , Von digitaler Nähe und analoger Entfremdung , Busenfreunde - Kommunikationsprobleme , Die Sache mit Tinder


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung